Geschichte der Haartransplantation

 

Geschichte der Haartransplantation

 

Die Geschichte der Haartransplantation begann vor mehreren Jahrzehnten in Japan durch von japanischen Ärzten betriebene Forschung. Aber der Meilenstein in der modernen Haartransplantation wurde in den 50er Jahren durch die wissenschaftliche Forschung von Dr. Orentreich gesetzt. Ein kurzer historischer Überblick über die wichtigsten Wendepunkte wird aufklärend sein:


Hair_transplant_history1930
Der japanische Chirurg Sasagawa war der erste, der seine Idee über die Verpflanzung von Haarfollikeln veröffentlichte.

1939
Den zweiten Haarverpflanzungsversuch machte der japanische Dermatologe Dr. Okuda durch seine bahnbrechende –angesichts des zeitgenössischen medizinischen Fortschritts– Technik. Er entwickelte und führte die sogenannte Eigenhaartransplantation durch, indem er Transplantate (Grafts) verwendete. Auf diese Weise, schaffte er einen Präzedenzfall für die Haartransplantationsmethoden, die in den folgenden Jahrzehnten angewendet wurden.

Allerdings, gab es wegen der politischen und sozialen Rahmenbedingungen der Zeit (2. Weltkrieg) keinen Spielraum für weitere Forschung.

1943,1953
Die japanischen Ärzte Tamura und Fujita machten ebenfalls ähnliche Versuche.

1959
Der amerikanische Dr. Orentreich erforscht die Entnahme von Haar aus dem von Haarausfall unbetroffenen Haarkranz und dessen Einpflanzung in die Ausdünnungsgebiete der Kopfhaut. 1952, nimmt er seine erste Operation vor. 1959, veröffentlicht er seine Arbeit „Autografts in Alopecias and other Selected Dermatological Conditions“ („Eigenhaartransplantation bei Alopezie und anderen Ausgewählten Dermatologischen Erkrankungen“). Aus der Forschung von Dr. Orentreich ergab sich, dass die verpflanzten Haare unabhängig von den Empfängerstellen deren genetische Unempfindlichkeit dem Haarausfall gegenüber beibehalten und dass sie zeitlebens weiter wachsen. Diese spezifische Eigenschaft der verpflanzten Haare bildete den Kern der „Donor Dominance“ Theorie, die der modernen Haartransplantationstechniken zugrunde liegt und so zusammengefasst wird:

„Die verpflanzten Haarfollikel behalten ihre genetische Unempfindlichkeit gegenüber dem Haarausfall bei und wachsen an den Empfängerstellen ein Leben lang weiter“.


60er-70er Jahre
Alle Haartransplantationen werden mit Transplantaten von ziemlich großem Durchmesser, die aus 20-30 Haarfollikel bestehen, durchgeführt. Deshalb führen sie zu unnatürlichen Ergebnissen.

80er Jahre
Der Umfang der Transplantate (Grafts) wird auf 12-20 Haarfollikel pro Hautlappen reduziert, aber selbst diese Versuche führen nicht zu ästhetisch befriedigenden Ergebnissen. Die bahnbrechende Technik der Einsetzung von Mini/Micro-Grafts (behaarte Hautteile die jeweils 1-3 oder 4-8 Haarwurzeln enthalten), die 1981-1984 entwickelt wurde, lieferte natürliche und ästhetisch feine Ergebnisse.

90er-00er Jahre
Der wissenschaftliche Fortschritt der Haarverpflanzungsmethoden kommt voran und die derzeitige Technik wird erreicht: Follicular Unit Transplantation (Transplantation von Follikulären Einheiten), die das natürliche Haarwachstumsmuster nachahmt und deshalb ein völlig als natürlich empfundenes und erfolgreiches Ergebnis gewährt. „Follikuläre Einheit“ ist der Fachausdruck, der das natürliche Haarwachstum in Bündelungen von 1-4 Haaren bezeichnet. Sie bestätigt die Theorie, gemäß deren die Haartransplantation nur durch die Einsetzung von natürlich vorkommenden Haarbündelungen vorgenommen werden sollte.

Wir sollten hervorheben, dass BERGMANN KORD die erste Haarklinik war, die eine Haartransplantation in Griechenland durchführte (Micro-Transplantation).

 

Send this to a friend

Ένα θέμα που θα σε ενδιαφέρει: Geschichte der Haartransplantation
Σύνδεσμος: https://www.kordhairclinics.gr/de/haartransplantation/geschichte-der-haartransplantation/